Ausbildungsmanagement

Ausbildungsmanagement Kleinat

Wir machen Ausbildung modern!

Das Management Ihrer Ausbildung ist eine besondere Herausforderung!

Für das neue Ausbildungsjahr wird sich häufig vorgenommen, dass es diesmal strukturierter laufen soll und die Ziele und Zeitrahmen eingehalten werden.

Die Motivation der Ausbilder soll hoch bleiben und Sie wollen Ihre Ausbilder nicht alleine lassen. Aus meiner Erfahrung weiß ich: Ausbilder fühlen sich häufig überfordert und wissen sich in der Situation nicht zu helfen, weil sie es sind, die helfen sollen.

Der Fokus im Ausbildungsmanagement liegt wortwörtlich auf der Managementebene. Hier geht es darum, den Ausbildungsprozess zu optimieren, ihn zu planen und Ausbildungsbeauftragte fortzubilden.

Darüber hinaus ist die Gewinnung von Auszubildenden und Kooperationen von Ausbildungsbetrieben eine gängige Maßnahme im Ausbildungsmanagement.

 

Typische Fragen, die wir unseren Partnern beantworten:

  • Wie bringe ich meine Ausbilder mehr zum Mitdenken und halte ihre Motivation hoch?
  • Wie helfe ich meinen Ausbildern mit neuen Denkanstößen, um eine kreative und zielführende Lehre zu bieten?
  • Wie motiviere ich meine Ausbilder, neben dem Alltagsgeschäft die Ausbildung zu systematisieren?
  • Wie kann ich meine Ausbildung moderner machen und strukturieren? Wie kann sie digitalisiert werden?
  • Wie kann ich meine Funktion als Ausbildungsleiter / Ausbildungsbeauftragter mit meiner Haupttätigkeit in Einklang bringen?

 

Ausbildungsmanagement heißt:

Ihre Ausbildung wird auf ein neues Level gebracht. Wir führen Prozesse und Systeme ein, die es Ihren Ausbildern erleichtern, ein konstant hohes Pensum an Lehre und Wissen weiterzugeben. Ihre Ausbilder erfahren von mir mit klaren Worten, wie eine moderne Ausbildung funktioniert.

So bleibt niemand auf der Strecke und die Qualität von Ausbildung, Ausbildern und Auszubildenden steigt.

Strategie

Zunächst werden eine Reihe an ausführliche Audits (Analyse) der aktuellen Situation durchgeführt.

Hierbei spielen Personal, Verantwortlichkeiten und Prozesse eine wesentliche Rolle.

Daraus entsteht unser Strategieplan, der Ihnen als Auftraggeber vorgestellt wird. Bei einer positiven Entscheidung, wird im Rahmen einer Kick-Off Veranstaltung das Personal Ihres Unternehmens über die bevorstehenden Veränderungen zu informieren.

Warum ist das wichtig? Es geht um Verständnis und darum, dass wir gemeinsame Wege gehen. So beziehen wir das gesamte Team mit ein.

Personal

Die Auswertungen der Audits führen dazu, dass der Schulungsbedarf entdeckt wird und genau an den wichtigen Stellen ansetzt.

Ihr Personal wird in den Veränderungsprozess eingewiesen und an die neuen Prozesse praxisnah herangeführt.

Schulungen des Personals in neuer Software, Aufgaben und die Führungsentwicklung zählen mit dazu.

Implementierung

Ein permanenter Soll-/ Ist-Vergleich führt zu zielorientierter Arbeit.

Die Umsetzung der Veränderungsstrategie geschieht unter Einbeziehung eines internen Projektleiters Ihrer Firma, um die Kommunikation auf allen Ebenen zu stärken. Die Mitarbeiter werden bei der Implementierung intensiv mit einbezogen, denn die operative Ebene im Unternehmen stellt sehr schnell fest, wo noch Verbesserungen umgesetzt werden müssen. Dies trifft gerade bei komplexen Softwareanpassungen zu.

Optimierung

Sind die Prozesse im Team und im Unternehmen implementiert, folgt der “Feinschliff”. Das heißt, Fehlerquellen spüren wir auf und beheben sie nachhaltig und am Prozess angepasst. Optimierungen werden zu dem auch laufend und neben der gesamten Projektzeit durchgeführt. So wird die Optimierung dynamisch im Unternehmen eingeführt und langfristig eingebettet.

Dadurch wird das Personal automatisch motiviert, Probleme rechtzeitig zu kommunizieren, sodass Unzufriedenheiten gar nicht erst entstehen. Zusätzlich scheuen Ihre Mitarbeiter nicht, Fragen zu stellen, um die Prozesse, die durch die Veränderungen eingetreten sind, nicht zu vergessen und in den „alten Trott“ zu verfallen.

Zum Abschluss erhalten Sie, wenn es gewünscht ist, einen ausführlichen Ergebnisbericht über die gesamten Prozesse.

Sie brauchen Unterstützung für Ihre Ausbildung?

Referenz

Logo Ekelhoff Küchen

Umschulungskonzept mit einem örtlichen Bildungsträger in Zusammenarbeit mit Ekelhoff Küchen

14.07.2021, Pressetext Grafschafter Nachrichten

 60-jähriger Nordhorner startet beruflich noch einmal durch

Teamwork für die berufliche Integration (von links): Marion Denker, Integrationsberaterin der Agentur für Arbeit Nordhorn, Hans Ekelhoff, Inhaber des Unternehmens Ekelhoff Küchen, Ausbildungs- und Logistikleiter Jens Kleinat mit Fachlagerist Mario Abelshausen sowie Sandra Stolle und Bettina Kramer von der DEKRA GmbH. Foto: Turhan
Teamwork für die berufliche Integration (von links): Marion Denker, Integrationsberaterin der Agentur für Arbeit Nordhorn, Hans Ekelhoff, Inhaber des Unternehmens Ekelhoff Küchen, Ausbildungs- und Logistikleiter  Jens Kleinat mit Fachlagerist Mario Abelshausen sowie Sandra Stolle und Bettina Kramer von der DEKRA GmbH. Foto: Turhan

Nordhorn Mario Abelshausen hat Spaß an seiner Arbeit. Wenn er von seinen Tätigkeiten als Fachlagerist bei Ekelhoff Küchen spricht, merkt man dem Nordhorner an, dass er seine Arbeit gern ausübt. Der 60-Jährige nutzte seine Chance und absolvierte mit Unterstützung der Agentur für Arbeit Nordhorn eine Umschulung zum Fachlageristen. Jetzt startet er beruflich noch einmal durch. Auch sein Chef ist mehr als zufrieden. „Es passt“, so Hans Ekelhoff, Inhaber des Unternehmens Ekelhoff Küchen in Nordhorn.

Neuorientierung durch Umschulung

Mario Abelshausen absolvierte eine Ausbildung zum Kfz-Mechaniker und zum Textilmaschinenführer und arbeitete 30 Jahre lang als Fachkraft in der Textilindustrie. Infolge der Veränderungen in der Textilbranche, die zu einem erheblichen Abbau von Arbeitsplätzen führten, musste auch er sich bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend melden. Marion Denker, Integrationsberaterin der Agentur für Arbeit Nordhorn, erinnert sich: „Schnell war klar, dass die guten Kenntnisse im Bereich Textil Herrn Abelshausen leider auf dem aktuellen regionalen Arbeitsmarkt nicht dienlich sind“, erläutert sie. Eine berufliche Neuorientierung war notwendig und von dem 60-jährigen Nordhorner auch mit starker Eigeninitiative gewünscht. Einen Staplerschein besaß Abelshausen bereits, und nachdem er sich im Rahmen einer Feststellungsmaßnahme der Agentur für Arbeit im Bereich Lager ausprobiert hatte, begann er im Mai 2020 bei der DEKRA GmbH in Nordhorn eine Umschulung zum Fachlageristen. Selbst die coronabedingte Herausforderung des Homeschoolings meisterte der 60-Jährige mit ausgeprägter Selbstorganisation, unterstützt von der Agentur für Arbeit und der DEKRA.

Praktikum als Sprungbrett

Während seiner Umschulung hatte Abelshausen gemeinsam mit einem weiteren Umschüler die Gelegenheit, ein Praktikum bei der Firma Ekelhoff Küchen zu absolvieren. „Er hat hier einen guten Eindruck hinterlassen. Mario ist motiviert und zuvorkommend“, so Ausbildungs- und Logistikleiter Jens Kleinat. „Wir haben schnell gemerkt, dass es passt. Er strahlt so viel positive Energie aus, da hilft man gerne.“ Das familiengeführte regionale Unternehmen beschäftigt aktuell etwa 180 Mitarbeiter und hat sich Inklusion und Integration unter sozialen Aspekten auf die Fahnen geschrieben.

Nachdem Mario Abelshausen seine Prüfung erfolgreich abgelegt hatte, bot ihm Firmeninhaber Hans Ekelhoff einen unbefristeten Arbeitsvertrag an, den dieser mit Stolz und großer Freude angenommen hat. „Die Arbeit gefällt mir, die Kollegen sind nett und das Betriebsklima ist gut“, so Abelshausen. Mit dem erworbenen Berufsabschluss darf er sich zusätzlich über eine Weiterbildungsprämie in Höhe von 1500 Euro freuen – eine Sonderregelung zur beruflichen Weiterbildung der Bundesagentur für Arbeit.

Referenz

Logo Ekelhoff Küchen

Neues Ausbildungskonzept – Verbundausbildung zwischen Handel und Handwerk

November 2019, Pressetext Grafschafter Nachrichten

Ekelhoff bildet Tischler aus

Pressemitteilung Grafschafter Nachrichten